Verlobungsring: Welche Hand ist die richtige?

Mit einem Heiratsantrag beginnt ein neuer Abschnitt im Leben eines Paares. Nach einem standesgemäßen Kniefall und der Frage aller Fragen zückt der Mann den begehrten Ring. Doch vor Aufregung wissen viele Paare nicht, an welche Seite der Ring gehört. Welche Hand ist also nun die richtige? Die Antwort darauf gibt der nachfolgende Artikel.

Geschichtlicher Hintergrund

Die Geschichte hinter dem Verlobungsring lässt sich bis zu den alten Römern und Griechen zurückverfolgen. Im römischen Reicht galt der Ring als Zeichen der Verbundenheit. Dabei bestand der Ring meist aus Eisen, der mit kleinen Schlüsseln geschmückt war. Diese romantische Geste hatte zweierlei Bedeutung: Zum einen war damit der Schlüssel zum Herzen des Mannes gemeint. Zum anderen stand der Frau von nun an die Hälfte des Hauses zu.
Eisen war zu der Zeit sehr wertvoll und galt als Zeichen der Treue und Bescheidenheit. Im alten Griechenland trugen die Frauen den Ring an der linken Hand. Damals glaubte man, dass eine bestimmte Vene - die Vena Amoris (Liebdesader) - vom Ringfinger zum Herzen führte. Dieser romantische Gedanke hat sich bis heute fortgesetzt: In der Regel tragen Frauen ihren Ring an der linken Hand. Allerdings gibt es da kein vorgeschriebenes Muster. Besonders Linkshänder bevorzugen eher die rechte Hand, da es ihnen im Alltag leichter fällt.
Seit dem Jahr 1477 steht der Ring als Zeichen der Zugehörigkeit. Dieser Brauch geht auf den Erzherzog Maximilian I. von Habsburg zurück: Er schenkte seiner Angebeteten, Maria von Habsburg, einen mit Diamanten besetzten Ring zur Verlobung. Dieses Ritual hat sich bis heute fortgesetzt und gilt als eine der romantischsten Dinge auf Erden.

Weltweite Tradition: Wie halten es andere Länder?

In Deutschland und Österreich trägt die Verlobte den Ring traditionell an der linken Hand. Nach der Verlobung ist der Ring ihr ständiger Begleiter. Daher sollte er mit viel Liebe und Sorgfalt ausgesucht werden. Üblicherweise erhält nur die Verlobte einen Ring; manche Paare gestalten es jedoch modern und kaufen für beide einen Ring. Sie zeigen damit schon vor ihrer Hochzeit, dass sie zusammengehören.
Nach der Hochzeitsfeier tragen die meisten Frauen oder Paare ihren Ring weiterhin an der linken Hand. Wer mag, kann ihn auch als Vorsteckring vor dem Ehering tragen. Viele Schmuck-Manufakturen bringen ganze Linien heraus, die sich auf die Kombination der Ringe spezialisieren.
Die Deutschen und die Österreicher halten es also wie viele andere Europäer. So ist es z. B. auch in Norwegen, Litauen oder sogar in Russland üblich. In den südlicheren Ländern oder in der Schweiz hingegen ist es genau umgekehrt: Der Verlobungsring wird an die rechte Hand, der Ehering jedoch an die linke Hand gesteckt. Dem Brauch gehen Verliebte in Polen und der Ukraine ebenfalls nach.
In den Vereinigten Staaten werden die meisten Ringe weltweit gekauft. Nach der Hochzeit tragen die Amerikaner den Ring an der rechten Hand weiter, während der Ehering an die linke Hand gesteckt wird. Die Nationalität von Paaren erkennt man also oft an der Tragweise ihrer Ringe www.ringe.de.